» zurück

KONZERT-REVIEW: NORDISCH HEISSE STIMMUNG BEI TEN SING-PREMIERE

Am Samstag, dem 10. Juni 2018 gaben TEN SING Oberalster richtig Gas und zeigten, wie man auch als relativ kleine Gruppe eine Bühnenshow mit Tanz, Theater und vielen Hits so richtig zelebriert. Bemerkenswert waren vielen kleinen kreativen Details des Abends.

TEN SING Oberalster gibt es nun schon einunddreißig Jahren. In all den Jahren gibt es immer wieder überraschende Ideen von den Jugendlichen, die sich Mittwochs am Poppenbüttler Markt treffen, um eine Bühnenshow einzustudieren. Dieses Mal fielen den etwa 100 Besucherinnen und Besucher, die „eigene“ MoiN-Limonade auf oder die Überbrückungsmusik beim Szenenwechsel.

Kuhschubsen und Bauer-findet-Bruder

Schon der erste zeigte Song, in welche Richtung der Abend gehen sollte. Mit „Nordisch by Nature“ eröffnete TEN SING Oberalster ziemlich pünktlich den Abend. Weitere Songhighlights waren  „Whatever It Takes“, das A-Capella-Stück „Breaking Free“ oder die Linkin Park-Hommage „What I’ve Done“. Als am Ende der Show auch ehemalige TEN SINGer für „Pushed Again“ auf die Bühne zitiert wurden, zeigte sich die großartige Dynamik dieser Jugendarbeit.

Im Theaterstück war es zu einem Verbrechen an der Kuh mit der Nummer 0815 gekommen. Diese hatte ein umgeschubst werden mit ihrem Leben bezahlt. Während der zeitaufwändigen Ermittlungsarbeit der Polizei versuchte Bauer Mamfred sein Glück bei „Bauer sucht Frau“. Überraschenderweise erfolgte dann am Ende eine Familienzusammenführung: Denn beim Molkerei-Konkurrenten Manfred handelte sich um seinen Zwillingsbruder.

 

Geschrieben von: